Unterwolle beim Hund entfernen: Bürsten, Kämme, Methoden!

Für uns Menschen ist es ganz leicht, den Winter unbeschadet und ohne Frostbeulen zu überstehen: Wir ziehen uns einfach eine dicke Jacke an. Hunde hingegen können nicht einfach so shoppen gehen. Doch die Natur hat sich etwas pfiffiges ausgedacht: Die Unterwolle!

Der Haarpelz schützt das Tier vor Unterkühlung und wächst jedes Jahr erneut. Clever oder? Im Frühjahr kommt es dann zum Fellwechsel.

Warum das Frauchen ihr Hundchen dabei am besten unterstützt, darum geht es in diesem Artikel. Wie entferne ich das Unterfell?

Warum macht es Sinn, die Unterwolle zu entfernen?

Sein wir ehrlich: Wir alle lieben Hundehaare nur dann, wenn sie noch „dran“ sind. Es ist einfach nur unschön, ständig das Haus oder die Wohnung saugen zu müssen, nur weil fiffi meint, sein Winterfell loswerden zu müssen 😉

Aber mal ohne Flax – Es macht viel Sinn, unsere Vierbeiner beim, Fellwechsel zu unterstützen und dieses händisch auszudünen.

Zum einen fällt die Unterwolle nicht auf einen Schlag aus, sondern wandert in Flecken langsam durch das Deckhaar. Mit einem solchen Look ist ist keine Hundeshow zu gewinnen. Nun, nicht jeder Hundebesitzer ist so eitel wie ich, aber es gibt auch noch weitere Gründe.

Zum anderen haben Bakterien auf sich absetzender Unterwolle leichtes Spiel – insbesondere wenn der Rabauke viel im freien herumtobt. In der Folge fängt das Hundehaar an zu müffeln. An dem Gestank wird sich dein Hund nicht stören – Frauchen und Herrchen aber schon.

Zu guter Letzt sollte auch noch erwähnt werden, dass sich Unterfell mit dem normalen Haar verfilzen kann. In diesem Fall hilft dann nur noch der beherzte Griff zur Schermaschine, oder ein Gang in den Hundesalon.

Wer seinem Hund dabei hilft, den „Wintermantel“ abzulegen, der lässt auch Frischluft an die Hundehaut und fördert dessen Gesundheit.

Wie entferne ich die Unterwolle am besten? Welche Bürste kann ich zum auskämmen verwenden?

Falls du einen Hund besitzt eher drahtige Haare hat, dann müssen die Deckhaare unbedingt sorgfältig durchgekämmt werden. Ansonsten kann es passieren, dass es zu Verhakungen mit der Unterwolle kommt.

Das gleiche gilt übrigens auch für Langhaar-Rassen. Bei der Wahl des richtigen Werkzeuges kommt es drauf an, ob du einen „Doppelfellhund“ besitzt oder nicht.

Doppelfellhunde verfügen über eine Unterwolle, wo jedes Haar genauso lang ist wie das Deckhaar. In diesem Fall brauchst du eine Hundebürste mit Zinken die lang genug sind, um auf die Haut zu stoßen. Die Drahtbürste sollte zudem über Zinken verfügen, die leicht gekrümmt sind.

Eine ganz normale Hundebürste ist zwar toll für die tägliche Pflege, bringt aber nichts wenn es darum geht das Winterfell loszuwerden. Sehr gut geeignet ist etwa das FURminator deShedding-Tool – auch weil sich die Haare aus der Bürste per Knopfdruck „auswerfen“ lassen.

Schritt für Schritt

1. Zuerst ist es wichtig, dass du mit deinem Vierbeiner in eine liebevolle Kommunikation trittst. Er soll sich nicht fürchten müssen, wenn er zu dir auf den Schoss kommt und der Hundekamm hervorgekramt wird. Die regelmäßige Fellpflege kann die emotionale Bindung zwischen dir und deinem Haustier stärken – wenn du dies zulässt!

2. Anschließend suche dir bitte eine Stelle heraus, die von Unterwolle stark bewachsen ist. Es ist wichtig, dass du mit ruhigen, gleichmäßigen Zügen durch das Fell arbeitest. Es mag verlockend erscheinen mehr Druck auszuüben. Das gefährdet aber nur das Hundewohl. Die Entfernung des Winterfells kann lange dauern. Geduld ist gefragt!

3. Wenn der Kamm voller Haare ist, solltest du diese abpflücken und z.B in einem kleinen Plastikeimer sammeln. Noch einmal: Sei bitte nicht frustriert, falls alles ein klein wenig länger dauert als gedacht!

Kann ich Unterwolle elektrisch entfernen?

Ja, elektrische Hundebürsten wie z.B. „FurWonder“ gibt es, aber diese sind meist so teuer, dass sie sich für die meisten Privatpersonen einfach nicht lohnen! Mit einer Schermaschine oder einem Bartschneider einfach so in das Fell hineinzufahren kann auch übel nach hinten losgehen und ist einfach Quatsch.

Die Unterwolle auszukämmen kostet Zeit, sollte es dir aber Wert sein! Nach spätestens 8 Wochen wird er frisch gestriegelt über die Wiesen springen.

Viel Erfolg!

Leave a Reply